Evaluation

EVAS – Evaluation erzieherischer Hilfen

Seit 2001 dokumentiert und evaluiert das St. Augustinusheim über das IKJ in Mainz www.ikj-mainz.de

die eigene Arbeit kontinuierlich. Die Daten unserer Einrichtung wie auch die nahezu 200 weiterer Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland und Österreich werden mit Blick auf Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität ausgewertet und geben uns damit eine verlässliche Basis für unsere interne Qualitäts- und Organisationsentwicklung.

Die Auswertung der Daten erfolgt beim IKJ auf verschiedenen Ebenen:

  1. Ebene „Jugendlicher“: zu jedem Zeitpunkt der Hilfe können wir online in Form der Einzelfallauswertungfür jeden Jugendlichen eine Zusammenfassung der mit EVAS erfassten Daten in kompakter Form abrufen. Diese Einzelfallauswertungen unterstützen uns effektiv bei der weiteren Interventions- und Hilfeplanung.
  2. Ebene „Einrichtung“: halbjährlich werden die Daten aller mit EVAS erfassten Jugendlichen vom IKJ statistisch ausgewertet. Die Gesamtberichte und die Einrichtungsberichte zu den verschiedenen Hilfearten (§§ 20, 34) ermöglichen uns, die Stärken und Schwächen unserer Arbeit zu erkennen und liefern uns damit entscheidende Informationen für die Qualitätsentwicklung und Steuerung unserer Arbeit.

Die für die Qualitätsentwicklung bedeutsamen Daten und Ergebnisse werden von der EVAS-Beauftragten an die Mitarbeiter weitergegeben. Die einrichtungsbezogenen Berichte können von allen Mitarbeitern jederzeit im Sekretariat eingesehen oder ausgeliehen werden.

EVAS konkret

Bei Aufnahme:

Wir sind der Überzeugung, dass wir unsere Hilfe am wirkungsvollsten gestalten können, wenn wir über zahlreiche und vielfältige Informationen aus verschiedenen Blickwinkeln zu unseren Klienten verfügen.

Daher beziehen wir in unsere Anamnese sowohl den Jugendlichen und seine Eltern/Bezugspersonen als auch den jeweiligen sozialen Dienst mit ein.

Alle für eine optimale pädagogische Begleitung des Heranwachsenden und die Hilfeplanung notwendigen Daten, die biographische, psychodiagnostische und sozialpädagogische Informationen abbilden, werden unter Berücksichtigung des Datenschutzes in anonymisierter Form an das IKJ gesandt.

Im Verlauf der Hilfe:

Die Entwicklung des Jugendlichen ist halbjährlich Inhalt einer Fallbesprechung, die in zeitlicher Nähe zum Hilfeplangespräch stattfindet. Hier wird in einer multiprofessionellen Runde, in der das Fachwissen der pädagogischen Mitarbeiter, von Schule und Ausbildung und des psychologischen Dienstes zum Tragen kommt, die aktuelle Situation des Jugendlichen mit besonderem Blick auf die Ressourcenentwicklung, aber auch individuelle Defizite, Symptome und Diagnosen reflektiert, was wiederum die Basis bildet für die weitere Maßnahmenplanung.

EVAS ermöglicht uns hier, zeitnah relevante Aussagen über die Effektivität unserer Hilfe abzurufen, und damit auch notwendige Veränderungen in der individuellen Ausgestaltung der Hilfe zu planen und umzusetzen.

Zum Abschluss der Hilfe:

Sowohl für planmäßig als auch für vorzeitig beendete Jugendhilfemaßnahmen wird der aktuelle Entwicklungsstand des Jugendlichen durch das Team reflektiert und bewertet.

Damit erhalten wir zum einen reliable Aussagen über den Verlauf der gesamten Hilfe, was uns sowohl durch den hausinternen Vergleich als auch durch den Vergleich mit allen an EVAS teilnehmenden Einrichtungen wiederum wichtige und wertvolle Aussagen für unsere Qualitätsentwicklung liefert.

 

St. Augustinusheim
Schöllbronner Str. 78
76275 Ettlingen
Fon (0 72 43) 77 40-0
Fax (0 72 43) 77 40-90
info@augustinusheim.de

->Anfahrtskizze