St. Augustinusheim in Ettlingen ist Anerkannte Unesco-Projekt-Schule

Das St. Augustinusheim wurde in einer Feierstunde als Anerkannte Unesco-Projekt-Schule in das internationale Netzwerk der Unesco-Projekt-Schulen aufgenommen.  Oberbürgermeister Johannes Arnold brachte in seiner Begrüßung seinen Stolz zum Ausdruck, dass das St. Augustinusheim als eine der ersten sonderpädagogischen Einrichtungen diese Auszeichnung erhält.  Unesco-Projekt-Schulen verpflichten sich, die Ziele der Unesco in den Curricula und Konzepten zu verankern und in den  Methoden, Programmen und Instrumenten konkret umzusetzen. Im Mittelpunkte stehen hierbei politische Bildung, das Engagement für eine Kultur des Friedens und die Sensibilisierung für globale Themen. Dies erfolgte im St. Augustinusheim in der Vorbereitung auf die Anerkennung bereits in den letzten Jahren in vielfältigen hausinternen Projekten und einrichtungsübergreifenden Kooperationen mit z. B. Kindergärten und Wohnheimen für Flüchtlingen. Herausragend  waren sicher die Projekttage, die regelmäßig und zeitgleich in allen Unesco-Projekt-Schulen durchgeführt werden und letztlich eine dreiwöchige Reise nach Burkina Faso. In einer Talkrunde mit dem Oberbürgermeister berichteten die sieben Jugendlichen und drei Betreuungspersonen von Ihren Erfahrungen beim Sportplatzbau in Kombissiri, Burkina Faso.

Professor Christoph Steinebach vom Institut für Angewandte Psychologie in Zürich evaluierte den Entwicklungsprozess während der letzten vier Jahre. In seiner Präsentation des Forschungsberichtes machte er deutlich, das Eingebundensein in eine Gruppe während der Projekte und die Erfahrung der eigenen Kompetenz und Fähigkeit für andere etwas zu tun, einen positiven Beitrag leisten zu können von den Jugendlichen sehr intensiv erlebt und hoch bewertet wurde.

Einrichtungsleiter  Andreas Schrenk bedankte sich abschließend bei allen, die diesen Prozess unterstützt  haben, insbesondere bei den  Sponsoren für ihre nachhaltige Förderung der unescopädagogischen Aktivitäten des St. Augustinusheimes.